Endloses Wintervergnügen im Ötztal

Wie sang schon Austropop-Legende Wolfgang Ambros „Skifoan is des leiwandste,…“. Doch nicht nur Skifahren ist im Ötztal ein Traum: Auch abseits der Piste lockt grenzenloses Vergnügen im Schnee. Erlebnisreiche Möglichkeiten gibt’s im Ötztal zuhauf - also, los geht's!

Starten wir los zu einer Entdeckungsreise - Off the beaten Wintersport-Track. Unser erster Stopp liegt im Vorderen Ötztal, genauer gesagt in Oetz. Neben dem tollen Familienskigebiet in Hochoetz verfügt die Gemeinde über einen der kostbarsten Naturschätze Tirols: Der Piburger See, im Sommer Tirols wärmster Badesee, ist auch im Winter Anziehungspunkt für Bewegungshungrige. Winterwanderer können das idyllische Ziel jederzeit ansteuern, Schlittschuhläufer drehen hier bei entsprechender Eisdicke ihre Runden.

Rasantes Abfahren auf Kufen

Unser nächster Halt führt nach Niederthai, einem Ortsteil der Stuibenfallgemeinde Umhausen. Die Kombination aus Schneesicherheit und Sonnenplateau macht den Weiler zum Tummelplatz für Anhänger der nordischen Sportart. Langläufer, ob Einheimische oder Gäste, steuern das Kleinod punktgenau an, um auf dem variantenreichen Loipennetz ihre Runden zu ziehen. Keine Lust auf diese Form von Wintersport? Dann einfach die Landschaft beim Flanieren genießen und ab und an einen Blick auf die Langläufer werfen, die sich seit wenigen Jahren auch als Biathleten üben können. Die „Tour de Ötztal“ führt uns weiter nach Gries bei Längenfeld. Neben Langlauf und Biathlon besticht das Dorf durch sein Angebot für Rodelfreunde und Skitourengeher. Letztere finden Traumziele en masse inmitten des Naturparks Ötztal. Wer lieber nur ein Stück in der Winterlandschaft wandern und dann per Schlitten rasant ins Tal gleiten will, dem sind die Sulztaler Alm, Amberger Hütte oder Nisslalm ans Herz gelegt.

Auf grossem Fuss in Sölden

Kurzzeitig ausklinken vom actionreichen und bunten Treiben in Sölden? Dann einfach mal die Perspektive wechseln. Die „Stille Seite“, so nennt sich die Region rund um das Windachtal, wird ihrem Namen zu 100 % gerecht. Hier steht nicht die Maxime vom „Höher, schneller, weiter“ im Fokus, sondern der entspannte Wintergenuss ohne technische Aufstiegshilfen. Eine Schneeschuhwanderung eröffnet eine hervorragende Gelegenheit, dieses Gebiet auf eigenen Pfaden zu erkunden. Beim stillen Marschieren durch den verschneiten Bergwald wird Energie für den Alltag getankt und beim anschließenden Einkehren in der Stallwiesalm werden Hunger und Durst gestillt. Der traumhafte Ausblick auf die Skigebiete von Giggijoch und Gaislachkogl ist inklusive. 

Hochalpine Wintererlebnisse

Der Endpunkt unserer Reise geht ins Bergsteigerdorf Vent, wo der legendäre Gletscherpfarrer Franz Senn (Mitbegründer des Deutschen Alpenvereins) wirkte. Als Ausgangspunkt für hochalpine Ausflüge zieht das Dorf ganzjährig Bergbegeisterte an. Als Klassiker für Skitourenbegeisterte gilt die „Venter Runde“, bei denen Wintersportler zu Gipfelsammlern werden. Immerhin stehen so markante Gipfel wie Similaun (3.606), Finailspitze (3.514 m), Weißkugel (3.739 m), Fluchtkogel (3.500 m) oder die Wildspitze (3.774 m) als höchster Berg Nordtirols auf dem Programm. All jene, die nicht ganz so hoch hinaus wollen, vergnügen sich bei Winterwandern, Rodeln oder Schneeschuhtouren. Absoluter Hit bei den Kids ist der große Schneespielplatz, wo sich der Nachwuchs nach Herzenslust austoben kann.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren