Er bringt duftende Zirbe in Form: Meisterschnitzer Bernhard Scheiber

Im kleinen, idyllischen Örtchen Obergurgl hat er sein Zuhause und seine Werkstatt: Holz-Künstler Bernhard Scheiber. Schon beim Betreten ist der unverkennbare Duft zu erschnuppern: Zirbenholz. Und genau damit arbeitet der Schnitzer: Teelichter, Zirbenkugeln, Weinhalter, Schüsseln, Christbaumkugeln und vieles mehr zaubert der Obergurgler aus dem beliebten Holz – vor allem Zirbsi, ein dekorativer Vogel aus Zirbenholz, fällt sofort ins Auge und entlockt uns ein freudiges Quieken. Doch warum Zirbe? Und warum wird man Schnitzer? Wir haben Bernhard in seinem Geschäft besucht und ihn gefragt.

Ein Tausendsassa, zuhause im Ötztal

Wer jetzt denkt, Bernhard geht tagtäglich nur dem Schnitzerei-Handwerk nach, der irrt. Der echte ‚Tiroler Bua‘ ist überaus vielseitig: „Ich bin nicht nur Schnitzer. Ich bin auch Landwirt und im Winter auf den Pisten als Skilehrer unterwegs“, berichtet Bernhard. „Als echter Obergurgler lernt man das Skifahren schon von klein auf.“ Doch das Schnitzen, das wurde ihm nicht in die Wiege gelegt. „Ich habe eine Fachschule für Holzschnitzerei besucht, um dort das Handwerk zu erlernen.“ Und mit dieser Basis erdenkt, gestaltet und produziert der Tiroler seit 1993 kleine und große Dinge für Haus und Garten.

Darum verwendet Bernhard Zirbenholz

Auf die Frage, warum Bernhard für viele Schnitzereien Zirbenholz verwendet, kommt eine etwas unerwartete Antwort. Anstatt der erwarteten Floskeln wie „Zirbenholz ist gut zu verarbeiten“ oder „Zirbenholz hat so positive Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen“, entgegnet er trocken: „Man nimmt, was man bekommt.“ Dann lacht er und erklärt: „Zirbe ist ein regionales Holz. Es wächst ab 1.600 Metern, also ist unserer Region idealer Boden für Zirben. Und darum verwende ich es: Es wächst in rauen Mengen und muss keine langen Wege transportiert werden.“ Macht Sinn.

Bernhard erklärt Wissenswertes zum Zirbenholz

  • Zirbe wächst ab 1.600 Metern Seehöhe.
  • Besonderheiten der Zirbe sind: der unverkennbare Duft, die vielen rötlichen Astlöcher, Widerstandsfähigkeit sowie ein geringes Quell- und Schwindverhalten
  • Die Holzart findet man in Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweiz und vielen anderen Ländern. 
  •  Zum Schnitzen wird der Stamm der Zirbe verwendet.

  • Zirbenholz eignet sich zum Schnitzen, weil es besonders weich ist.
  • Für Tiroler Schnitzer ist Zirbenholz die erste Wahl, weil regional.
  • Die Holzinhaltsstoffe der Zirbe verbessern die Schlafqualität durch Senkung der Herzfrequenz, haben eine hohe bakterienhemmende Wirkung

Der Geschmack in Bezug auf die Zirbe hat sich verändert

Zirbe damals und heute 

„Früher wurden noch ganze Stuben aus Zirbenholz gefertigt“, erinnert sich Bernhard. Heutzutage allerdings werden diese Zirbenstuben selten gewünscht. „Der Geschmack hat sich gewandelt und Zirbe wird heutzutage im schlichten Stil verwendet. Als Tisch, Schrank und auch gerne in Schlafzimmern. Aber selten werden noch ganze Wände mit Zirbenholz verkleidet, so wie früher“, erklärt Bernhard. 

Ein Laden voller Schönheiten

Kochlöffel mit lustigen Gesichtern. Liebevoll gearbeitete Krippenfiguren. Traditionelle und moderne Heiligenbildnisse. Schlichte Schneidbretter. Eingerahmtes Zirbenholz. Detailverliebte Büsten. In den Regalen des kleinen Geschäfts von Bernhard Scheiber tummelt sich Praktisches ebenso wie Dekoratives. Zwar ist nicht alles nur von ihm selbst hergestellt, dennoch passen auch die unterschiedlichen Dinge anderer Hersteller wunderbar in das Sortiment.

Von der Werkstatt direkt ins Geschäft

Nur eine Treppe tiefer liegt die kleine Werkstatt des Holzkünstlers. Ein paar Maschinen, eine Werkbank, jede Menge Werkzeug und viele Holzreste zeugen davon, dass dort fleißig gearbeitet wird. Auch hier ist der würzige Zirbenduft allgegenwärtig. Und auf der Werkbank? Dort steht, zwar noch im Rohzustand, aber schon deutlich erkennbar, ein weiterer Zirbsi, der wohl bald im Geschäft landet, um dort einem Kunden ein ebenso erfreutes Quieken zu entlocken wie uns.

Schnitzerei Bernhard Scheiber
Schäfergasse 3
6456 Obergurgl

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 16.00 bis 18.00 Uhr


Sollten Sie einmal zu Gast in Obergurgl sein, besuchen Sie Bernhard Scheiber in seinem Geschäft, stöbern Sie durch die liebevoll gearbeiteten Kunstwerke und atmen Sie dabei den wohltuenden Duft der Zirbe. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren