6 Tipps für strahlende haut auf der Piste

Im Winter fühlt sich die Haut oft trocken an und spannt. Kein Wunder: Man verbringt viel Zeit im Haus, packt sich von Kopf bis Fuß warm ein und die niedrigen Temperaturen verhindern, dass die Haut mit Sonne in Berührung kommt. Was man gegen strapazierte Haut machen kann? Das haben wir zusammengefasst.

Vor allem beim Skiurlaub und längeren Winterausflügen ist das besonders unangenehm: enge Skianzüge, Kälte und die schweren Skischuhe machen unserer Haut zu schaffen. Wie man die Haut wieder aufmuntern kann? Mit ganz simplen Tipps, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.

#1: Feuchtigkeit

Wir wissen es alle: Feuchtigkeit ist das A und O in der Hautpflege. Auch im Winter heißt es also: ausreichend Wasser trinken. Wer Wasser einfach nicht so gerne mag, kann auf ungesüßte Früchtetees ausweichen. Der Vorteil? In einer Trinkflasche hat man die Tees auch auf der Piste immer mit dabei.

#2: Regelmässiges Peeling

Haut gehört gepflegt. Regelmäßiges Peeling für Gesicht und Körper und die Verwendung von Lotion tut gut. Vor allem, wenn man zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt und sich von Experten so richtig verwöhnen lässt. Im Ötztal wird man in den zahlreichen Beauty-Spas garantiert fündig.

Selbstgemachte Peelings

WALDHONIG-PEELING

Etwas Waldhonig mit Meersalz vermischen. Die Mischung ganz sachte im Gesicht auftragen, die Augenpartie aussparen. In kreisenden Bewegung das Peeling einmassieren. Vorteil? Das Enzym Glucoseoxidase vom Waldhonig  wirkt bakterientötend.  

ÖL-ZUCKER-PEELING

Etwas Rohrzucker mit Öl (zb. Mandelöl) mischen, so dass ein dicker Brei entsteht. Die Masse anschließend einmassieren - funktioniert gleichermaßen auf Körper und im Gesicht. Nach der Anwendung in der Dusche abspülen.

#3: Pflege einmassieren – der kleine Luxus fürs Gesicht

Die Haut im Gesicht leidet im Winter am meisten. Sie ist nicht nur dem ständigen Wechsel zwischen warm und kalt ausgesetzt, sondern auch dauernd an der kalten und oft trockenen Luft. Deswegen muss man ganz sorgsam sein: Pflegeprodukte bitte auch im Winterurlaub nicht vergessen und bei der Anwendung besonders sanft einmassieren. Unsere Haut wird’s uns danken. 

#4: Sonnenschutz und Coldcreams nicht vergessen

Obwohl Sonnenschutz in den Sommermonaten Hauptsaison hat, bitte auch im Winter – und vor allem am Berg – daran denken. Denn auch die Wintersonne kann unschöne Spuren hinterlassen. Sommer-Sonnencreme ist den winterlichen Herausforderungen nur zum Teil gewachsen, besser ist es also, zu einer Wintersonnencreme zu greifen. 

#5: Essen, was gut tut

Wie immer kommt die Schönheit auch bei der Haut von innen. Vitamin A regt die Zellteilung an und fördert die Bildung von elastischen Fasern. Deswegen heißt es: ganz viel Spinat, Brokkoli und Karotten essen. Wer außerdem Wert auf ein straffes Bindegewebe legt, nimmt sich vom Buffet auch noch Obst und Nüsse mit. 

#6: Lippenpflegestift einstecken haben

Winter ist Hochsaison für spröde Lippen. Das schmerzt vor allem, wenn die Lippenecken einreißen. Deswegen beim Skifahren immer einen Lippenpflegestift mitnehmen. Die perfekten Exemplare gibt es - mit Extraschutz – in der Apotheke.

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren