Kräuterwanderung und Kräutersalz: Gutes für den Körper

Die Natur ist voll von heilenden, kleinen Naturwundern: den Kräutern. Sie sind wahre Alleskönner und greifen uns in verschiedensten Bereichen unseres Lebens unter die Arme. Auch im Inntalerhof in Mösern dreht sich alles um die regionale Kräuterwelt: Die Wanderführerin und Verwöhnfee Ute beschäftigt sich seit Langem mit den grünen Wunderheilern und bringt ihre Leidenschaft auch den Gästen näher. Ihr Tipp: Jeden Weg in die Natur nutzen und die dort gesammelten Kräuter zuhause verarbeiten. Wie? So zum Beispiel.

Kräuter frisch aus der Natur

Holunder, Bärlauch, Brennnessel, Lavendel, Liebstöckel, Melisse, Rosmarin, Frauenmantel, Schnittlauch, Salbei, Mädesüß und viele andere Kräuter und Heilpflanzen wachsen und gedeihen unmittelbar vor unserer Haustüre. Ob in Wäldern, auf Wiesen oder im eigenen Garten: Man findet überall frische Kräuter für den Eigengebrauch – und diese gilt es zu nutzen! Gehen Sie beim nächsten Spaziergang einfach mit offenen Augen durch die Natur – Sie finden bestimmt das eine oder andere Kraut, aus dem sich etwas Nützliches zaubern lässt.

Selbstgemachtes Kräutersalz

Kräutersalz ist nicht nur lecker, es kann auch auf vielfältige Weise seine Wirkung entfalten. Und: Es selber herzustellen geht so schnell und einfach, dass es eigentlich ein Unsinn ist, Kräutersalz im Supermarket zu kaufen. Genau das begeistert auch Ute am Kräutersalz so sehr. „Je nach Gericht wähle ich meine Kräuter“, erklärt Ute. Zu Fisch gibt’s Kräutersalz mit Zitronenmelisse und Rosmarin, zu Fleisch Salz mit einem Hauch Salbei. „Wer seine liebste Mischung auf Vorrat zubereiten möchte, der macht einfach eine größere Menge Kräutersalz“, empfiehlt Ute.

Einfach Kräuter sammeln und Salz herstellen - es ist so einfach und so gut!

Zutaten Kräutersalz:

  • Salz (je nach Vorliebe grobes oder feines Salz)
  • Kräuter nach Wahl (je nach Wunsch getrocknet oder frisch)
  • Mörser

TIPP: Für Kräutersalz auf Vorrat werden getrocknete Kräuter verwendet. Zum direkten Würzen können natürlich auch frische Kräuter benutzt werden.

Kräuter trocknen: Binden Sie aus den zu trocknenden Kräutern kleine Büschel und hängen Sie diese an einem schattigen und luftigen (aber windstillen) Platz zum Trocknen auf. Sobald die Kräuter zwischen den Fingern zerbröseln, sind sie trocken genug.

Zubereitung Kräutersalz:

Geben Sie die gewünschte Menge Salz in den Mörser und fügen Sie die Kräuter hinzu. Anschließend mörsern Sie alles, bis das Salz und die Kräuter gut durchmischt sind und den gewollten Mahlgrad erreicht haben. Nun können Sie gleich loswürzen oder das Salz für den späteren Gebrauch abfüllen.

Das Thema Kräuter im Inntalerhof

Regionalität ist ein wichtiges Thema im Inntalerhof. Somit kommen auch die im Haus verwendeten Kräuter aus der Region oder aus dem eigenen Garten. Diese finden dann Einzug in die Kochtöpfe des Inntalerhofs oder werden auch im Wellnessbereich eingesetzt. Ute nimmt die Hotelgäste auch gerne mit auf eine Kräuterwanderung, wo sie die Wirkung jener Kräuter erklärt, die während der Wanderung gefunden werden. Diese werden dann gepflückt und gemeinsam im Hotel weiterverarbeitet.

Sie sehen: Kräuter haben es in sich! Doch vor allem sind sie schmackhaft und wohltuend. Daher. Nutzen Sie das, was die Natur Ihnen schenkt!

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren